Adipositas (umgangssprachlich auch Fettsucht) ist eine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheit, bei der die Patienten unter starkem Übergewicht leiden. Damit geht eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen einher. Die WHO definiert, dass eine Adipositas ab einem Body Mass Index (BMI) von 30 vorliegt, während Übergewicht durch einen BMI von 25 bis 30 definiert ist.

Häufige Ursachen der Adipositas sind Bewegungsmangel sowie besonders energiereiche Ernährung, aber auch hormonelle Störungen oder die Einnahme bestimmter Medikamente. Ebenfalls kann eine Adipositas in den Genen angelegt sein.

Folgen von Übergewicht

Adipositas ist deswegen gefährlich, da die Störung Wegbereiter für zahlreiche Krankheiten ist. Dazu gehören:

  • Kreuz-und Gelenkschmerzen
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Gallenblasenerkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Atembeschwerden
  • Schlafapnoe (länger als zehn Sekunden anhaltende Atemstillstände im Schlaf)
  • koronare Herzkrankheiten
  • Arthrose
  • Gicht
  • Bestimmte Krebserkrankungen (Gebärmutter-, Brust-, Gebärmutterhals-, Prostata- und Gallenblasenkarzinom)
  • Sexualhormonstörungen
  • Rückenschmerzen

Therapie von Adipositas

Um die Adipositas mit ihren gefährlichen Begleiterscheinungen zu bekämpfen, ist massive Gewichtsabnahme notwendig. Diese kann durch langfristige Ernährungsumstellung und ausreichende Bewegung, aber auch durch operative Eingriffe wie Magenband, Magen-Bypass oder Schlauchmagenbildung erreicht werden.

Hautüberschüsse operativ entfernen lassen

Durch den starken Gewichtsverlust sammelt sich jedoch im Rumpfbereich und den Extremitäten ein sogenannter Hautüberschuss. Viele Patienten fühlen sich mit derartiger unschön herabhängender Haut unwohl und leiden darunter. Durch unterschiedliche plastisch-chirurgische Eingriffe wie Bauchdeckenplastik, Bodylift, Oberarmstraffung, Oberschenkelstraffung oder Bruststraffung wird die überschüssige Haut entfernt und eine schöne Körpersilhouette erzielt. Die entstehenden Narben werden durch natürliche Körperfalten verborgen. Dadurch gewinnen die Betroffenen wieder an Lebensqualität.

Übernahme durch die Krankenkasse teilweise möglich

Insbesondere Bodylift und Bauchdeckenplastik werden teilweise von den Krankenkassen bezahlt. Dies gilt vor allem dann, wenn damit Abszesse, Schuppenflechte oder sonstige Entzündungen wirksam bekämpft werden können. Oberarmstraffung und Bruststraffung werden allerdings teilweise als Schönheitsoperationen angesehen und deswegen unter Umständen nicht bezahlt. Wichtig ist auf jeden Fall, einen entsprechenden Facharzt aufzusuchen, mit diesem einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen und diesen auch mit der Krankenkasse zu besprechen.

Weitere Informationen

 

Adipositas und ihre Folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.