Die SEO-Welt lobt WDF*IDF in den höchsten Tönen – Zeit herauszufinden, was es damit auf sich hat und zu prüfen, ob sich das auch auf die eigenen Projekte anwenden lässt. Dieser Beitrag ist ein Praxistest. Parallel werden weitere Seiten auf unterschiedlichen Webseiten nach der Termgewichtung erstellt bzw. optimiert. Erste Ergebnisse werde ich voraussichtlich Anfang September präsentieren.

WDF*IDF – was ist das überhaupt?

WDF*IDF bedeutet übersetzt Within-document Frequency multipliziert mit Inverse Document Frequency. Dazu gibt es eine komplizierte Formel auf der Seite vom SEO Papst Karl Kratz persönlich. Was ich davon verstanden habe, ist Folgendes:

  • Keywordstuffing war gestern – heute ist es WDT*IDF
  • Es bedeutet nicht: What the fuck is dhat fuck (wobei das durchaus passen würde, wenn man versucht, die komplexe Formel zu verstehen)
  • Urheber des SEO Hypes ist der deutsche SEO-Papst Karl Kratz, der das allerdings nicht erfunden, sondern nur wiederentdeckt hat. Oder so.

Mehr muss man zur Theorie vermutlich auch gar nicht wissen.

Und wie macht man das?

Klassische SEO Texte aus 2010 bis 2013 beinhalten hauptsächlich das Haupt-Keyword und lassen alle weiteren Begrifflichkeiten außer Acht. Mit der Folge, dass das Thema oft nur einseitig beleuchtet wird. Google ist jedoch wichtig, dass die Relevanz stimmt, um den Suchenden passende Inhalte zu ihren Anfragen anzeigen zu können und sie so zufriedenzustellen. Nichts ist im Internet nerviger, als auf eine SEO-Seite zu kommen, die nicht weiterhilft. Tatsächlich ist Google mittlerweile in der Lage, zu erkennen, welche Begriffe thematisch zusammengehören.

Doch für welches Keyword sind nun (aus Sicht von Google) welche Begriffe relevant? Um diese zu bestimmen, besteht die einfachste Möglichkeit darin, die Top-10-Seiten bei Google auf wiederkehrende, wichtige Begriffe zu untersuchen, diese dann in den eigenen Text einzubauen und auf ein entsprechendes Ranking zu hoffen. Doch das müssen Sie nicht selbst zusammensuchen. Denn mittlerweile gibt es – dem SEO Hype sei Dank – jede Menge Tools dafür.

Tools für WDF*IDF

Es gibt eine Vielzahl an Tools, die teilweise in SEO-Suiten integriert, teilweise aber auch kostenlos verfügbar sind.

Kostenlose Tools

  • www.wdfidf-tool.com
  • http://onpage-tool.de

WDF*IDF in kostenpflichtigen SEO-Suiten

  • Onpage-Suite (ab 99,90€)
  • Xovi-Suite (ab 79 € pro Monat)

Welche Wörter soll ich nun in diesen Beitrag packen, um die Seite nach WDF*IDF zu optimieren? Ein Vergleich.

 Xovi-Suite                                                                            wdfidf-tool.com

analyse
anzahl
beispiel
berechnung
content
density
dichte
document
document frequency
dokument
dokumente
dokumenten
dokuments
formel
frequency
google
gut
idf
keyword
keyword density
keyword dichte
keywords
mal
online
onpage
optimierung
ranking
seite
seiten
seo
steht
suchmaschinen
suchmaschinenoptimierung
term
text
texte
textes
thema
tool
tools
vorkommen
wdf
wdf idf
wert
within
within document
within document frequency
wort
wörter
analyse
autor
begriffe
berechnung
datum
density
dichte
dokument
dokumente
dokuments
formel
g+C2:C41oogle
häufigkeit
heimarbeit
idf
internetpräsenz
karl
keyword
keyworddichte
keywords
kratz
linkaufbau
methode
nibh
onlineplanung
onpage
optimierung
pixeldreher
risikolebensversicherung
schlüsselwort
schrieb
seo
seolyze
stoppwörter
suchmaschinenoptimierung
taiber
terme
testbericht
textagentur
texte
texterstellung
tool
uhrzeit
vergleiche
verhältnis
webseiten
wortanzahl
wörter
wortes
xovi

Immerhin stimmen einige Wörter überein. Ich frage mich allerdings, was nibh, pixeldreher und taiber sein mögen. Und ich finde es witzig, dass das kostenlose wdfidf-tool.com Xovi als relevanten Begriff vorschlägt. Wir haben uns alle lieb. Schön! Und nächste Woche bin ich auf Platz 1.

So einfach wird es wohl doch nicht….

Wenn ich das Prinzip mal durchdenke, muss ich allerdings Folgendes feststellen:

  1. Nicht alle Wörter, die die Tools ausspucken, wirken relevant (Risikolebensversicherung??)
  2. Es gibt leider noch so um die 200 andere Ranking-Kriterien (Meta-Tags, generelles Website-Thema, Backlinks, interne Verlinkung, Seitenalter, Social Media……..), die vermutlich etwas mehr ins Gewicht fallen könnten als mein bisschen WDF*IDF Optimierung

Was wir wirklich von WDF*IDF lernen können

  • kein übermäßiges Keyword-Stuffing betreiben
  • Begriffe abwechselnd benutzen (z.B. auch mal Termgewichtung….)
  • ein Thema umfassend zu erörtern – dann sind in der Regel alle relevanten Begriffe automatisch enthalten
  • Kurz: Texte für den User zu schreiben!!

Merke: Auch bei SEO Hype Themen wie WDF*IDF es ist nicht verkehrt, das Gehirn einzuschalten (dazu an anderer Stelle mehr).

Aktuelle Erfahrungen – in Kürze!

So viel zur grauen Theorie, dann wollen wir doch mal sehen, wie Google meinen WDF*IDF Beitrag auf rundum-schlag.de ranken wird….. Die wichtigsten Keywords sind ja zumindest alle in diesem Beitrag drin. Mehr dazu Anfang September.

Noch ein paar Zahlen: WDF*IDF als Keyword

Keyworddichte auf dieser Seite: 3,68 % (nach seoquake – nur mal so zum Vergleich)
Suchvolumen: 880 Suchanfragen im Monat
Konkurrenz: Mittel (nach Google Keyword Planner)

Weitere Informationen:

SEO Siloing – eine neue SEO-Technik?

WDF*IDF – praktische Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *