Viele unter Ihnen haben das Ziel, sich endlich dazu durchzuringen, Kraftsport zu machen! Sie wollen endlich Muskeln aufbauen, aber haben einfach keine Motivation, obwohl Sie es
sich täglich vornehmen. Letztendlich lassen sie ihr „Ziel“ doch wieder schleifen und ärgern sich dann, dass Sie nicht schon längst mit dem Training begonnen haben. Wenn Ihnen diese
Situation bekannt vorkommt, sind sie in diesem Beitrag genau richtig!

Schritt für Schritt zum Erfolgserlebnis

Gerade als Kraftsportler im Anfängerbereich ist es schwer, sich zu motivieren. Man hat noch nichts erreicht und denkt sich, wozu man sich das ganze Training überhaupt antut. Diese Einstellung ist von Grund auf falsch, da gerade der Anfang des Trainings besonders wichtig für Sie ist. Es gibt natürlich auch einige Arten sich selbst zu motivieren. Dazu gehören zum Beispiel Motivationssprüche, welche Ihnen helfen können das Training besser zu absolvieren. Otto von Bismarck sagte einmal Folgendes: „Dummköpfe sagen, dass sie durch Erfahrung lernen. Ich profitiere lieber von den Erfahrungen anderer.“ Aber unter den viele Motivationssprüche gefällt mir der von Bertold Brecht am besten: „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren!“ In diesem Spruch erkennen Sie sich selbst vielleicht wieder. Das Wichtigste ist, dass sie das Training erst einmal beginnen, dann ist eine große Hürde bereits geschafft. Suchen Sie sich doch einen Spruch aus, welcher Ihnen persönlich gut gefällt. Aber Achtung: Diesen Spruch müssen Sie ständig wiederholen, damit das Unterbewusstsein ihren Körper wirklich zum Training animiert! Letztendlich ist die Motivation trotzdem nur ein kleiner Schritt zum Erfolg. Ausschlaggebend ist immer noch das entsprechende Training, denn von alleine geschieht nichts! Um Erfolg zu haben müssen sie „Step by Step“ Schritte machen. Eine von Anfang an zu hohe Vorstellung, macht ihr Ziel unmöglich, da Sie schnell wieder unmotiviert sind. Also achten Sie darauf, dass ihre Ziele angemessen bzw. realistisch gesteckt sind. Ihr Erfolg wird nur größer, wenn sie kleinere Ziele haben! Haben Sie also nun einen solchen kleinen Schritt erfolgreich bewältigt, motiviert Sie das zusätzlich! Der sogenannte „Placeboeffekt“ zeigt, dass man seine Ziele auch erreichen kann, indem man nur das Unterbewusstsein beeinflusst. Das heißt, indem man Diesem etwas „vorgaukelt“, was eigentlich nicht stimmt. Das kann auch im Kraftsport positiv genutzt werden! Schauen Sie doch einmal auf shape-blog.de vorbei, um sich weiter zu informieren.

Selbstmotivation im Kraftsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.