Was hat das Framework Ruby on Rails (abgekürzt RoR) der Skriptsprache PHP entgegenzusetzen? Eine ganze Menge. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Vorteilen von Ruby on Rails.

Natürlich gibt es bereits zahlreiche Programmiersprachen wie Java, .NET, PHP, Python, Perl, eine Reihe von Frameworks wie Spring, Struts oder Symfony sowie Content Management Systeme wie TYPO3 und Contao, mit denen sich Webprojekte umsetzen lassen. RoR bietet jedoch klare Vorteile gegenüber Java und PHP, wie im Folgenden (hoffentlich) deutlich werden wird.

Ruby on Rails Vorteile

Zu Beginn zwei Witze, gefunden auf Wikibooks:

Warum dürfen RoR-Entwickler bei Olympia nicht teilnehmen? – Weil RoR die olympischen Dopingbestimmungen verletzt: schneller, weiter, höher – und das ohne Anstrengung.

Zwei Entwickler unterhalten sich über Programmiersprachen. Der Erste: „Ich arbeite mit Java, PHP gebe ich meinen Kindern zum Spielen.“ Darauf der zweite: „Ich spiele mit meinen Kindern und lasse Ruby für mich arbeiten!“

In diesen beiden Witzen steckt ein wahrer Kern. Um diesem auf den Grund zu gehen, vergleiche ich im nächsten Schritt PHP und Java mit RoR.

Ruby on Rails vs. Java

Java ist eine objektorientierte Programmiersprache, die über zahlreiche Frameworks bzw. Bibliotheken verfügt und besonders im Business Bereich für komplexe Lösungen sehr verbreitet ist. Allerdings ist die Programmierung in Java sehr aufwändig und langwierig.

Der Ruby-Code hingegen lässt sich gut warten und erweitern. Dazu ist viel weniger Code notwendig als bei Java. Da es sich zusätzlich noch um eine interpretierte Skriptsprache handelt, ist der Entwicklungsaufwand mit RoR wesentlich geringer.

RoR vs. PHP

PHP ist im Gegensatz zum schwerfälligen Java leichtfüßig sowie leicht zu erlernen. Die Entwicklungszeiten sind in der Regel deutlich kürzer. Dazu ist PHP mittlerweile die favorisierte Programmiersprache für Webentwicklung. So beruhen namhaft Content Management Systeme wie WordPress, Joomla und Contao sowie auch zahlreiche Onlineshop-Systeme auf PHP. Der Nachteil ist hier aber die Objektorientierung, da diese nachträglich entwickelt wurde. Deswegen ist PHP nur mit entsprechenden Frameworks zu handhaben.

RoR hingegen ist vollständig objektorientiert. Dazu ist der Code relativ einfach gestaltet, sodass man ihn wie einen Text lesen und interpretieren kann – auch wenn keine Programmierkenntnisse vorhanden sind. Außerdem verstrickt sich RoR nicht in Widersprüche, was bei PHP leicht geschehen kann.

Fazit zu Ruby on Rails

Und? Lust auf was Neues bekommen? Nichts wie ran und Ruby on Rails lernen? Auch wenn RoR viele Vorteile bietet – großflächig durchgesetzt hat sich PHP. Zwar schwören manche Entwicklungsagenturen nach wie vor auf RoR und würden die geliebte Programmiersprache um nichts in der Welt gegen Java oder PHP eintauschen. Ruby on Rails Entwickler sind zudem dünn gesät und werden dementsprechend gesucht. Dies ist eine Chance für alle Webentwickler – aber auch ein Risiko, da der Markt und somit auch potenzielle Auftraggeber trotz allem eher auf PHP Kenntnisse setzen.

Weitere Informationen:

Ruby on Rails oder php

Ein Gedanke zu „Ruby on Rails oder php

  • 28. Oktober 2016 um 23:23
    Permalink

    Ganz guter Vergleich – hab gerade meine erste Seite in rails erstellt… ich mags

Kommentare sind geschlossen.