Hund kaufen - Projektmanagement

Einen Hund kaufen – davon träumen viele. Doch dabei handelt es sich um ein Projekt, das bezüglich Zeit, Kosten und Qualität gut durchgeplant werden sollte. Auch eine Risikobewertung im Vorfeld sowie eine Projektnachkalkulation im Nachgang sollte nicht vergessen werden. Was dabei herauskommen kann, ist hier nachzulesen.

 

Hund kaufen – der Zeitplan:
1. Ehemann überzeugen – 2 Stunden
2. Hundezubehör kaufen: Napf, Leine, Futter…
3. Hund aussuchen und kaufen – eine Woche

Das Budget:

  • 50 € Hund
  • 20 € Leine
  • 10 € Napf

Risikofaktoren

  • Putz-Tücher bereithalten, falls der Welpe im Wohnzimmer auf den Boden pinkelt
  • Ohrenstöpsel kaufen, falls der Hund in den ersten Nächten heult
  • Was mache ich, wenn mein Hund beim Pinkeln an einer Laterne festfriert?

Bei jedem Projekt muss allerdings damit gerechnet werden, dass sich nicht alles nach Plan entwickelt. Das zeigt folgender Projektverlauf.

Tatsächlicher Projektverlauf

Zeitplan
1.-10 Tag: Ehemann überzeugen, dass ein Hund ins Haus soll
11.-15. Tag: Ehemann überzeugen, dass es jeder Hund sein darf – nur kein Pudel, den der Ehemann unbedingt haben möchte
15. Tag: Hundezubehör kaufen
16.-37. Tag: Hund aussuchen (Fahrt zu drei Tierheimen und acht Privatpersonen mit ungewolltem Hundenachwuchs)
37. Tag: Hund kaufen (doch, es muss dieser Dackel sein!)
39.-48. Tag: Ehemann überzeugen, dass er abends allein mit dem Hund raus muss
60. Tag: Ehemann überzeugen, dass auch Pudel manchmal ihren Vermieter beißen können und nicht nur unerziehbare Dackel … (vgl. ggf. die Kommentare unten)

Budget 1.-42. Tag

  • 60 € Benzinkosten für 350 km Fahrt, um verschiedene Welpen zu begutachten
  • 100 € Hund an sich
  • 30 € Leine
  • 20 € Näpfe
  • 50 € zerrissene Hose des Vermieters ersetzen
  • 400 € Zaun nachrüsten, damit der Dackel sich nicht mehr drunter durchbuddelt
  • 70 € Tierarztrechnung (der Dackel hat sich mit einem Kaktus angelegt)
  • 132 € Hundesteuer
  • zuzüglich Futterkosten

Projektnachkalkulation

  • Zerrüttete Ehe
  • 862 Euro Fixkosten für 60 Tage
  • Ach, aber ist er nicht süß????

Der Beitrag zeigt, dass Zeitplan und Budget nicht zu knapp kalkuliert werden sollten.

Hund kaufen

3 Gedanken zu „Hund kaufen

  • 12. Juni 2016 um 22:43
    Permalink

    Hallo Viola,

    auch wenn ich nur durch Zufall über einen anderen NSC2016-Teilnehmer hier gelandet bin: Dein Betrag hier hat mich wirklich zum Schmunzeln gebracht – you made my day! 🙂
    Aaaaber: Bei Tag 42 – muss es da nicht auch der Dackel sein? („[..] dass auch _Pudel_ manchmal ihre Vermieter beißen können.“)

    Viele Grüße
    Christian

    Antworten
  • 2. Juli 2016 um 13:30
    Permalink

    Hallo Christian,
    danke für deinen Kommentar!

    In dem Fall ist es tatsächlich der Pudel.
    Beweisführung:
    Der Ehemann wollte einen Pudel. Die sind ja braver. Und gehorsammer. Und netter. Und überhaupt.
    Es wurde aber ein Dackel.
    Der Dackel hat den Vermieter gebissen
    Meinung des Ehemanns: Pudel beißen keine Vermieter. Hätten wir nur einen Pudel gekauft …

    Antworten
    • 26. Juli 2016 um 12:01
      Permalink

      Hallo Viola,
      danke für die Aufklärung – jetzt verstehe ich den Gedankengang dahinter.
      Ok, verstehen ja, aber glauben nicht…:
      Aus meiner (natürlich höchst subjektiven) Erfahrung – weiß ich, dass Dackel die treueren, lieberen und angenehmeren Hunde sind. Ich erinnere mich auch – aus meiner Kindheit -, dass immer gesagt wurde, Pudel sind völlig überzüchtet und dadurch charakterlich eher fragwürdige Hunde und extrem schwer zu kalkulieren – die beißen immer mal nette Menschen und auch kleine Kinder.
      Anders herum: Wenn der Dackel den Vermieter beißt, hat er dafür einen triftigen Grund – vielleicht ist der Vermieter ja ein böser Mensch oder hat einen schlechten Charakter(?) – denn: Dackel durchschauen sowas 😉 …

      Viele Grüße
      Christian

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.